Zum Hauptinhalt springen

MS MOVES

Wir lieben es, uns zu bewegen: Trotz und wegen der Multiplen Sklerose

Wir sind Anja und Judith, begeisterte Hobby- Läuferinnen und leben seit mehreren Jahren mit einer MS- Diagnose.
Wie vielen MS-Patient*innen ist auch uns bei der Diagnosestellung eine düstere Zukunftsprognose gestellt und ein Leben mit schweren körperlichen Einschränkungen prophezeit worden.
Die Empfehlung unserer beratenden Neurolog*innen war schnellstmöglicher Beginn mit Basistherapie um schwere Behinderungen zumindest hinaus zu zögern.

Von der Vorstellung eines fitten, erfüllten, zufriedenen Lebens sollten wir uns verabschieden.
Dass es möglich sein könnte, mit Ernährung, Sport und Stressreduktion nicht nur Symptome zu lindern, sondern sogar den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen, war leider keine Rede.
Wir beide wollten dies weder glauben noch hinnehmen und beschäftigten uns intensiv mit dem Einfluss von Lebensstilfaktoren auf den Verlauf unserer Erkrankung.

Heute- etliche Jahre nach der Diagnosestellung sind wir sportlicher und gesünder als zuvor.
Nun ist es an der Zeit, anderen vor Allem frisch Betroffenen Mut zu machen!
MS bedeutet in den allermeisten Fällen NICHT, dass Frau oder Mann im Rollstuhl landet. Es gibt kaum etwas, das so nebenwirkungsarm und gleichzeitig so wirkungsvoll ist wie regelmäßiger Sport. Es gibt mittlerweile wichtige Erkenntnisse über die Auswirkung von Ernährung auf Entzündungsaktivität. Und es gibt ein umfangreiches Wissen aus der Trauma- und Stressforschung und über Zusammenhänge zwischen Psyche und chronischen Erkrankungen.
Wir wollen dazu beitragen, dass diese Krankheit enttabuisiert wird. Bei der Erstellung unserer Homepage haben wir erfahren, dass es gar nicht so einfach ist, Menschen zu finden die sich und ihre Erkrankung öffentlich machen wollen. Zwar gibt es etliche MS´ler *innen,  die sehr sportlich und gesund leben, sich aber nicht „outen“ wollen. Groß sind die Scham und Angst vor gesellschaftlicher Stigmatisierung. 
Wir wollen diese Menschen vor den Vorhang holen, denn wir sind überzeugt- sie geben den anderen Hoffnung und Kraft, nicht aufzugeben.